Termine

Vorbereitungskurs für Hospizhelfer-innen ab 03.02.2024

Ambulanter Hospizdienst Witten-Hattingen e.V.
Regionalgruppe Witten: Pferdebachstr. 39a, 58455 Witten
Regionalgruppe Hattingen: Bürgerzentrum Holschentor, Talstr. 8, 45525 Hattingen

E I N L A D U N G
Sterbende begleiten
Neuer Vorbereitungskurs für ehrenamtliche Mitarbeiter*innen im Ambulanten Hospizdienst Witten-Hattingen e.V.

Der Ambulante Hospizdienst Witten-Hattingen e.V. startet am 05. März 2024 einen neuen Vorbereitungskurs für interessierte ehrenamtliche Mitarbeiter*innen im Hospizdienst.

Unser Leben ist endlich und begrenzt: eine Tatsache, die alle Menschen auf der Welt verbindet. Sterben und Tod begleiten uns daher ein Leben lang. Persönlich werden die Themen wichtig, wenn der Mensch selbst oder nahe stehende Zugehörige betroffen sind. Sich einem sterbenden Menschen einfühlsam zu nähern und seinen letzten Weg mit ihm zu teilen, fällt oft sehr schwer. Zu wenig sind wir den Umgang mit Sterbenden und Kranken gewohnt.
Für viele Betroffene und deren Zugehörige wird die letzte Phase des Lebens zu einer schweren Krisenzeit. Unsicherheit und Angst, Hilflosigkeit und Ausgeliefertsein, Schmerzen und Isolation belasten alle Beteiligten sehr. Das Sterben als einen Teil des Lebens begreifen, bewusster mit Krankheit, Sterben, Tod und Trauer umzugehen – für diesen Grundgedanken der Hospizarbeit setzt sich der Ambulante Hospizdienst Witten-Hattingen e.V. seit vielen Jahren ein. Die Selbstbestimmung bis zum Lebensende steht immer im Mittelpunkt. Unterstützung und Zuwendung in dieser Zeit des Sterbens sind wohltuende Hilfen, sensible Gesprächspartner*innen zum Austausch von Erfahrungen und Lebensfragen werden bedeutsam. Engagierte ehrenamtliche Hospizhelfer*innen stehen den Betroffenen und den Familienangehörigen zur Seite, um bis zum Eintritt des Todes ein menschenwürdiges Leben und Sterben zu ermöglichen. Denn: Leben bis zuletzt – ist es nicht das, was wir alle wollen?

Der Vorbereitungskurs nimmt diese Themen auf und bietet Raum und Zeit für persönliche Auseinandersetzung mit Leben, Sterben, Tod, Krankheit und Trauer. Ebenso werden unterschiedliche Informationen und Übungen im Bereich der Gesprächsführung, Gesprächsrunden über Krankheits- und Trauerprozesse, Palliative Versorgung und hilfreiche Handreichungen durchgeführt.
Vorgesehen sind weiterhin Besuche bei pflegebedürftigen Menschen und ein Vertiefungskurs. Alle Einsätze werden fachlich begleitet.

Der gesamte Vorbereitungskurs dauert von März bis September 2024, entweder an einem Dienstagabend oder als Block an einem Samstag.
Der Teilnahmebeitrag beträgt 100,00 Euro für den gesamten Kurs.
Haben wir Ihr Interesse geweckt? Dann melden Sie sich bitte an zum Orientierungstag

Samstag, 24.02.2024 in der Zeit von 9.30 Uhr bis 16.30 Uhr im „Kleinen Café“ im

Altenzentrum Am Schwesternpark – Die Feierabendhäuser
Pferdebachstr. 43, 58455 Witten.

Es sind noch einige Plätze frei. Anmeldung beim
Regionalbüro Witten:
Susanne Gramatke und Andrea Glaremin ahd@diakonie-ruhr.de
0174 97 26 26 5
oder
Regionalbüro Hattingen:
Silvia Kaniut
0174 97 97 029 AHD-Hattingen@gmx.de
Andreas Fleer
01515 7 99 28 81 ahd-fleer@gmx.de

Das Moderator*innen Team: Andreas Fleer, Susanne Gramatke, Andrea Glaremin, Silvia Kaniut und Volker Westheider

Der Gesamtverband ev. Kirchengemeinden & ev. Friedhofsverwaltung, Pfr. Schuklat und Mitarbeitende, gab sofort das Einverständnis, die Trauerbank auf den zugehörigen Friedhöfen stattfinden zu lassen und sicherte jegliche Unterstützung zur Umsetzung des Angebotes zu.
Es findet nach örtlichen und  zeitlichen  Einsatzmöglichkeiten statt, natürlich nur zu Zeiten, in denen es nicht zu kalt, zu nass oder zu heiß ist. Damit ist eine jahreszeitliche Begrenzung auf die Monate April bis spätestens Oktober festgelegt. Wir hoffen viele Menschen zu erreichen, um sie in ihrer Situation zu unterstützen. So können wir bei Bedarf auch weitere Kontaktadressen  wie z. B. zum Trauercafe vermitteln. Durchgeführt werden die Gespräche durch die engagierten ehrenamtlichen Hospizhelfer-innen des Ambulanten Hospizdienstes Witten-Hattingen e.V.

Der Gesamtverband ev. Kirchengemeinden & ev. Friedhofsverwaltung und der Ambulante Hospizdienst Witten-Hattingen e. V. werden gemeinsam am Ewigkeitssonntag, 26.11.2023, den Verstorbenen gedenken und an sie erinnern. Ab 14.00 Uhr wird Pfarrer Schuklat die Andacht zum Ewigkeitssonntag in der Trauerhalle beginnen. Eingebettet in diese Andacht ist die Vorstellung des gemeinsamen Projektes „Trauerbank“. Wir verstehen sie als Teil einer lebendigen Friedhofskultur mit Gesprächen über Leben Sterben Tod und Trauer.
Im Anschluss bleibt die Trauerhalle bei einfühlsamer Musik als Einladung zu Stille und Einkehr geöffnet. Vor und in den ehemaligen Geschäftsräumen der Gärtnerei Zappe laden wir ein zu Gesprächen und Erinnerungen bei Tee und Gebäck.

Einladung Ewigkeitssonntag
Deutschlandweit und auch in Wittens Nachbarstädten gibt es bereits seit einiger Zeit eine Trauerbank auf den Friedhöfen der Städte und Gemeinden. Das ist ein Gesprächsangebot an dem Ort, wo Menschen in Trauersituationen oft sind, nämlich auf dem Friedhof. Gerade hier ist die Verbindung zu den Verstorbenen oft sehr nah, die Gefühle und die Trauer sehr groß. Sensible und einfühlsame Gespräche sind daher wie ein Balsam für die Seele der Trauernden.

Der Gesamtverband ev. Kirchengemeinden & ev. Friedhofsverwaltung, Pfr. Schuklat und Mitarbeitende, gab sofort das Einverständnis, die Trauerbank auf den zugehörigen Friedhöfen stattfinden zu lassen und sicherte jegliche Unterstützung zur Umsetzung des Angebotes zu.
Es findet nach örtlichen und  zeitlichen  Einsatzmöglichkeiten statt, natürlich nur zu Zeiten, in denen es nicht zu kalt, zu nass oder zu heiß ist. Damit ist eine jahreszeitliche Begrenzung auf die Monate April bis spätestens Oktober festgelegt. Wir hoffen viele Menschen zu erreichen, um sie in ihrer Situation zu unterstützen. So können wir bei Bedarf auch weitere Kontaktadressen  wie z. B. zum Trauercafe vermitteln. Durchgeführt werden die Gespräche durch die engagierten ehrenamtlichen Hospizhelfer-innen des Ambulanten Hospizdienstes Witten-Hattingen e.V.

Der Gesamtverband ev. Kirchengemeinden & ev. Friedhofsverwaltung und der Ambulante Hospizdienst Witten-Hattingen e. V. werden gemeinsam am Ewigkeitssonntag, 26.11.2023, den Verstorbenen gedenken und an sie erinnern. Ab 14.00 Uhr wird Pfarrer Schuklat die Andacht zum Ewigkeitssonntag in der Trauerhalle beginnen. Eingebettet in diese Andacht ist die Vorstellung des gemeinsamen Projektes „Trauerbank“. Wir verstehen sie als Teil einer lebendigen Friedhofskultur mit Gesprächen über Leben Sterben Tod und Trauer.
Im Anschluss bleibt die Trauerhalle bei einfühlsamer Musik als Einladung zu Stille und Einkehr geöffnet. Vor und in den ehemaligen Geschäftsräumen der Gärtnerei Zappe laden wir ein zu Gesprächen und Erinnerungen bei Tee und Gebäck.

 

Trauercafé

“ … doch mit dem Tod der andern muss man leben“ (M. Kaleko) – Das Trauercafe in Witten öffnet die Türen zu den nachstehend aufgeführten Terminen

jeweils in der Zeit
von 10.00 Uhr bis 11.30 Uhr in der Lutherstraße 6 in Witten.

Herzlich willkommen!

Termine Mai 2023 bis März 2024

16.05.2023
06.06.2023
20.06.2023
04.07.2023
18.07.2023
01.08.2023
15.08.2023
05.09.2023
19.09.2023
03.10.2023 Feiertag: Das Trauercafe fällt aus
17.10.2023
07.11.2023
21.11.2023
05.12.2023
19.12.2023

Ausblick // Termine von Januar bis März 2024
02.01.2024
16.01.2024
06.02.2024
20.02.2024
05.03.2024
19.03.2024

Kooperationspartner sind der Ambulante Hospizdienst Witten-Hattingen e.V. und der Verein für Trauerarbeit Hattingen e. V.

Mit freundlichen Grüßen im Namen des Teams Susanne Gramatke
Koordinatorin Ambulanter Hospizdienst Witten-Hattingen e.V.

 

Sterbende bis zum Lebensende begleiten Vorbereitungskurs für das Ehrenamt im Ambulanten Hospizdienst

Der Ambulante Hospizdienst (AHD)Witten-Hattingen startet am kommenden Dienstag, 3. Mai, einen neuen Vorbereitungskurs für Ehrenamtler im Hospizdienst.
Sterben und Tod werden erst dann unmittelbar, wenn ein Mensch selbst oder Nahestehende betroffen sind. Das ist ein Phänomen, obwohl unser Leben ja von Anfang an endlich und begrenzt ist. Oftmals fällt es schwer, sich einem sterbenden Menschen einfühlsam zu nähern und den letzten Weg mit ihm zu teilen.

Für viele Betroffene und deren Angehörige ist die letzte Phase des Lebens eine Krisenzeit. Unsicherheit und Angst, Hilflosigkeit und Ausgeliefertsein, Schmerzen und Isolation belasten alle sehr. Das Sterben als einen Teil des Lebens zu begreifen, bewusster mit Krankheit, Sterben, Tod und Trauer umzugehen – das ist der Grundgedanke der Hospizarbeit. Selbstbestimmung bis ans Lebensende steht bei der Arbeit des AHD stets im Mittelpunkt.

Zuwendung in dieser kräftezehrenden Zeit des Sterbens ist eine wohltuende Hilfe. Intensive Gespräche und Erfahrungsaustausch zu grundsätzlichen Fragen des Lebens werden bedeutsam. Engagierte, ehrenamtliche HospizlerInnen stehen den Betroffenen und den Angehörigen zur Seite, damit bis zum letzten Atemzug ein menschenwürdiges Leben und Sterben möglich ist.

Der Vorbereitungskurs bietet Raum und Zeit für die persönliche Auseinandersetzung mit Sterben, Tod, Krankheit und Trauer. Geschult wird die einfühlsame Gesprächsführung in Krankheits- und Trauerprozessen. Es gibt hilfreiche Informationen zur Palliativen Versorgung und Tipps zu praktischen Handreichungen, die das Leben erleichtern.

Darüberhinaus sind Besuche bei pflegebedürftigen Menschen und ein Vertiefungskurs geplant. Alle Einsätze werden selbstverständlich von erfahrenen Kräften fachlich begleitet. Teilnahmebedingungen sind die gesetzlichen Hygieneschutzvorschriften aufgrund der Pandemie. Die Kursgebühr beträgt 100 Euro. Die Schulung dauert von Anfang Mai bis Oktober. Es sind noch einige Plätze frei. Denn: Leben bis zuletzt – ist es nicht das, was wir alle wollen?
Es sind noch einige Plätze frei.

Weitere Informationen beim Regionalbüro Witten unter 0174 97 26 26 5 oder ahd@diakonie-ruhr.de und beim Regionalbüro Hattingen 0174 97 97 02 9 oder AHD-Hattingen@gmx.de. Ansprechpartner sind Andrea Glaremin, Susanne Gramatke, Silvia Kaniut und Volker Westheider.

 

 

Die Treffen der ehrenamtlichen Hospizmitarbeiter und Hospizmitarbeiterinnen finden statt:

  • in Hattingen in der Regel am ersten Donnerstag im Monat um 19.00 Uhr im Bürgerzentrum Holschentor, Talstraße 8
  • in Witten in der Regel am letzten Dienstag des Monats, Diakoniewerk Ruhr Witten, Pferdebachstraße 39a um 18.15 Uhr.